4 Tage Valencia – Momente fürs Leben – Gemeinsame Erinnerungen –

erhebende Musik – Unvergessliche Auftritte

 

Es war am letzten Abend des Blasmusikforums in Ossiach im Jahr 2016. Bei einem guten Glas Wein konnte man einem interessanten, und wie sich später rausstellen sollte, zukunftsweisendem Gespräch lauschen. Bundesjugendreferent Helmut Schmid und Bundeskapellmeister-stv. Thomas Ludescher schwelgten mit leuchtenden Augen in ihren unvergesslichen Erinnerungen über den großen Blasmusikwettbewerb in Valencia. Beide waren mit ihren Orchestern mit dabei gewesen und sprachen von Momenten, die dermaßen voll Emotionen waren, dass sie für Gänsehaut pur sorgten.

Mit am Tisch Gottfried Rapperstorfer, Verantwortlicher und einer der beiden Dirigenten des Bezirksjugendorchesters Kirchdorf. Gemeinsam mit Christoph Pamminger leitet er seit 2010 eines der erfolgreichsten Jugendorchester in Österreich.

Zu diesem Zeitpunkt in den Osterferien war das BJO Kirchdorf gerade frisch gebackener Vizestaatsmeister in der Höchststufe SJ und damit galt es neue Herausforderungen zu finden. Gottfried Rapperstorfer war von den Erzählungen der beiden Profidirigenten gefesselt und die Begeisterung steckte ihn vollends an. So kam es, dass er noch am selben Abend einen Beschluss fasste… das Bezirksjugendorchester Kirchdorf wird als erstes österreichisches Jugendorchester in einem der faszinierendsten Konzertsäle Europas auftreten, im Palau de la musica in Valencia.

So trug es sich zu, dass 6 Monate nach der Bewerbung tatsächlich eine Zusage ins Haus flatterte. Eine Einladung zur Gestaltung des renommierten Galakonzertes am Hauptabend des Blasorchesterwettbewerbs „CIBM“ in Valencia. Eine große Ehre, die den jungen Musikanten aus dem Bezirk Kirchdorf zuteil werden sollte!

72 Orchestermitglieder traten die Reise an. Ausreichend Zeit um die wunderschöne Stadt am Mittelmeer kennenzulernen. Sonne, Strand, Sightseeing und vieles mehr. Am Freitagvormittag gab es ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Wir konnten den spanischen Topkomponisten und Dirigenten Ferrer Ferran für eine Probe gewinnen. Mit seiner Komposition „Consolat de mar“, einem seiner wunderschönen Pasodoble, konnten wir für kurze Zeit in die grandiose Musik der feurigen wie auch hinschmelzenden Mentalität der Spanier eintauchen. Ferran schaffte es mit seiner immensen Ausstrahlung, das Musikstück zu einer wahren Ohrenweide zu vollenden, was das Publikum bereits wenig später mit Standing Ovations beim Freitag-Abend-Konzert in der Nachbarstadt Bétera umjubelt. Ein großartiges Erlebnis!

Der große Höhepunkt am Samstagabend im Palau de la musica wird unumstritten allen ewig in Erinnerung bleiben. Bereits der Auftrittsapplaus war so voll positiver Energie, Freude und Begeisterung, dass sich im Orchester jegliche Nervosität in pure Spielfreude verwandelte.

Das Konzertprogramm hatte als Thema „Grandiose Musik aus Österreich“.  Die beiden Dirigenten wählten dies als Dank an die vielen hervorragenden Komponisten in unserer Heimat.

Schon zum ersten Auftakt der Sinfonietta Nr2 von Fritz Neuböck war das spanische Publikum im Bann des BJO gefangen. Einer der ganz großen Momente war die Darbietung des Walzers „An der schönen blauen Donau“ von Johann Strauss im Arrangement von Sigi Andraschek. Bereits bei der in Spanisch gehaltenen Anmoderation von Felix Steinert ging ein Raunen der Bewunderung durch den Saal.

Die Solohornistin Christina Huemer zauberte ein wahres Klangwerk in die Eröffnung des Konzertwalzers.

Thomas Doss, Jurymitglied des Wettbewerbs, war gerührt und stolz, dass wir sein grandioses Meisterwerk „Blackout“ zur Aufführung brachten. Musik, die im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal, für Bewunderung sorgte.

Für eine gelungene Abwechslung sorgten der Choral Nottingham von Wolfgang Amadeus Mozart und der Teufelstanz von Joseph Hellmesberger.

Den Punkt auf das „I“ im Konzertabend setzt die international renommierte Saxophonvirtuosin Stephanie Schoiswohl aus Windischgarsten mit einer atemberaubenden Darbietung des Stückes „Saxpack“ von Otto M. Schwarz. Das Publikum war nicht mehr zu halten - Stürme der Begeisterung wollten kein Ende finden und die Musiker/innen dankten es mit „Birdland“ von Joe Zawinul.

 

Tränen der Rührung und Freude ließen sich auf beiden Seiten nicht mehr zurückhalten.

So kam es, dass das Bezirksjugendorchester Kirchdorf mit Musik aus Österreich nicht nur die Menschen in Spanien berührte, sondern fest in die Herzen der Menschen geschlossen wurde.

Für die jungen Musikanten mit einem Durchschnittsalter von 22 Jahren ging ein Traum in Erfüllung, der sie auf ewig begleiten wird. Sie sind es, die die nächste Generation zur Musik führen wird und mit Begeisterung Projekte wie ein Bezirksjugendorchester beleben werden.

Am Schluss und auch am Beginn solcher Erlebnisse stehen jedoch immer die vielen Gönner und Förderer der Musik. Von Politik über Wirtschaftstreibende bis hin zu unserer großen Gemeinde an privaten Förderern und allen Freunden des BJO geht unser großer musikalischer Dank. Nur durch die Unterstützung dieser Menschen sind Konzertreisen wie diese erst möglich. Wenn auch sie dieses wundervolle Orchester unterstützen wollen, so haben sie keine Scheu und kontaktieren ein Orchestermitglied.

Vielen Dank und herzliche Einladung zum nächsten Konzert, bei dem sie z.B. den Donauwalzer hören werden, am 16. März 2019 im Freizeitpark Micheldorf.

 

Für das Orchester

Gottfried Rapperstorfer

www.bjokirchdorf.at

 

 

 

 

 

 

 

 

 

September 2018